Archive for January, 2009

Zuse Z3 at the Deutsches Museum

Saturday, January 31st, 2009

The Z3 by Konrad Zuse was the world’s first working digital Turing-complete computer. It did floating point arithmetic, had two registers accessible to the programmer, was microcoded, and clocked at about 5 Hz.

The original Z3 was destroyed in the second world war. The Deutsches Museum in Munich has the only working replica, built by Zuse in the 1960s.

Here is a video of a demonstration of the Z3, including a lot of biographical information on Zuse. If you speak German, you will be blown away by the wit of the presenter; if you don’t, enjoy the clicking relays!


(MP4/H.264 Video, 384×288, 14:30 min, 31 MB)

Zuse Apparatebau: Er kriegte sogar noch drei Arbeitskräfte. Das waren die, die sonst keiner mehr haben wollte. Die Zuse-Firma bestand aus ihm selber, der Chef, dann ein vorbestrafter Buchhalter, ein blinder Mathelehrer – der hat die Filme gelocht… ja, der hat das Tag und Nacht gemacht – das war dem auch wurscht, ob’s Tag oder Nacht war. Und dann kam noch ein Konstrukteur aus einer Nervenheilanstalt. Was sehen wir an der Story? In der Branche waren immer schon die abgefahrensten Typen!

Archimedes Operating System (PDF)

Sunday, January 25th, 2009


Van Someren, Alex, and Nic Van Someren.
Archimedes Operating System. A Dabhand guide.
Prestwich: Dabs Press, 1991.
ISBN 1-870336-48-8

(320 pages, 7.5 MB PDF)

For Archimedes users who take their computing seriously, this guide to the Operating System gives you a real insight into the micro’s inner workings. The book is applicable to any model of Archimedes whether running the Arthur or RISC OS Operating Systems.

The Relocatable Module system is one of the many areas covered — its format is explained, and the information necessary to enable you to write your own modules and applications is provided. This tutorial approach is repeated through the book.

The sound system is explained and the text includes much information never before published.

The discerning user will revel in the wealth of information covering many aspects of Arthur and RISC OS including:

  • The ARM Instruction Set
  • Writing Relocatable Modules
  • Writing Applications
  • VIDC, MEMC and IOC
  • Sound
  • The Voice Generator
  • SWIs
  • Vectors and Events
  • Command Line Interpreter
  • The FileSwitch Module
  • Floating Point Model
  • and much more…

    Throughout the book, programs are used to provide practical examples to use side by side with the text, which go to make this publication the table-side companion for all Archimedes users.

    Alex and Nic van Someren have both worked for Acorn Computers. Alex is a former Technical Editor of Acorn User magazine and author of numerous computer-related books.

    In my quest to preserve retrocomputing documents, here is a very interesting reference of the orginal Acorn RISC Machine (ARM) computing platform and the RISC OS Operating System. Thanks to Dominik Wagner for the book. As always, my scanned books come with a table of contents and are fully searchable.

    Amiga & Supergrips

    Thursday, January 15th, 2009

    This article is in German, since it is about the German TV show “Supergrips” and how the scoreboard was implemented.

    Supergrips war eine Spielshow des Bayerischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit dem Mitteldeutschen Rundfunks, die von 1988 bis 1995 ausgestrahlt wurde.

    Was besonders interessant war: Die Spielwand wurde auf einem Amiga gemacht, in einer Kombination aus Basic und Assembler. So sieht es aus, wenn eine neue Wand geöffnet wird:


    (MP4/H.264 Video, 768×576)

    So gewinnt man einen Block:


    (MP4/H.264 Video, 768×576)

    Und so sieht es aus, wenn man eine Runde gewinnt:


    (MP4/H.264 Video, 768×576)

    Programmiert wurde das ganze 1986/1987 von Stefani Seibold aus München, die mir auf meine Anfrage hin ein wenig über die Hintergründe erzählte:

    Der BR wollte eine Spielshow aus GB übernehmen, leider war dafür so eine Tafel wie beim großen Preis oder Jeopardy erfoderlich, welche gut und gerne 100.000 DM und mehr kosten würde. Das war für eine billige Jugendsendung zu teuer.

    So fragte mich ein Redaktuer vom BR, ob es nicht noch einen anderen Weg geben würde, z.B. mit dem Amiga.

    So dachte ich ein bischen drüber nach um kam zum Schluß, daß das ganze durchaus mit dem Basic der Kiste zu realisieren sei. Nur die Steuerung machte etwas Probleme, wie sollte man die Felder möglichst Fehlerfrei anwählen? Tastatur-Kürzel, no way, das wäre nicht intuitiv und schnell zu zuordnen. Also ersann ich den 1 Pixel großen Maus Cursor.

    Den sieht man normalerweise nur dann, wenn man weiß, daß er da ist und wo er ist. Auf den alten PAL Fernsehern von damals wurde der sowieso von fast allen Modellen verschmiert.

    Aber wenn man genau hinsieht, dann kann man den 1 Pixel Cursor auch sehen ;-)

    Leider war ich keine so gute Grafikerin, so wurde das Projekt dann nach den ersten Pilot-Aufnahmen noch einmal von einen mehr erfahren Entwickler übernommen, der dann noch die Sterne, die räumlich Tiefe u.a. einbaute.

    Danke Stefani!

    The Ultimate Commodore 64 Talk: Pushing Keynote to its Limits

    Monday, January 12th, 2009

    Download the Apple Keynote 08 presentation.